Die Geschichte des Buchkontors

Gestern, heute, morgen. Ein Abriss der Geschichte des Buchkontors. Stöbern Sie in unseren Galerien und erleben Sie mit, wie eine Buchhandlung entsteht.

Zuhause im Nibelungenviertel
Von der Verlagsvertretung zur Buchhandlung

Auf der Suche nach geeigneten Büroräumen für ihre Verlagsvetretung stieß Ulla Harms 2008 auf das Nibelungenviertel im 15. Wiener Bezirk – und fühlte sich auf Anhieb wohl in dem Grätzl. Wunderschöne Jugendstilhäuser, von Schülern des Architekten Otto Wagner erbaut, und denkmalgeschützte Gemeindebauten prägen noch heute das Straßenbild in Rudolfsheim-Fünfhaus.Bei einem Spaziergang fiel Ulla Harms’ Augenmerk schließlich auf ein leer stehendes Ladengeschäft am Kriemhildplatz.

Nach ein bisschen Bedenkzeit war klar: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. So machte sie kurzerhand den Besitzer ausfindig, stellte sich ihm vor und bezog nach aufwändigen Renovierungsarbeiten mit der Verlagsvertretung im Jänner 2009 ihr neues Domizil gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen Michaela Horvath und Ursula Fuchs. Schon nach kurzer Zeit und vielen Unterhaltungen mit Anwohnern war die Idee geboren: Das Büro wird durch eine Buchhandlung ergänzt.

Am 15. Mai 2009 öffnet das Buchkontor zum ersten Mal seine Türen mit einem großen Fest. Seitdem ist das Buchkontor stetig gewachsen und hat sich als Nahversorger für Bücher, ausgewählte Papierprodukte, regionale Schmankerl wie Honig von der Schmelz und Schokolade aus Tirol sowie als kultureller Treffpunkt mit regelmäßigen Lesungen und Veranstaltungen für Groß und Klein im Nibelungenviertel etabliert.

Wie alles begann - Die Baustelle Buchkontor
Auf los geht's los! - Eröffnung Buchkontor
Das Buchkontor wächst - Umbau 2010
Hoch die Tassen! Das Buchkontor feiert 1. Geburtstag!
Das Buchkontor feiert 2. Geburtstag!
Das Buchkontor feiert 3. Geburtstag!